Mineralstofftherapie nach Dr. Schüßler

Der Begründer der biochemischen Heilmethode, der deutsche Arzt Wilhelm Heinrich Schüßler war ursprünglich homöopathischer Arzt. Er entwickelte die „Biochemie nach Schüßler“ nach jahrelangen Forschungen mit Spurenelementen und Mineralstoffen.

Krankheit kann unter anderem auch durch den Mangel an bestimmten lebensnotwendigen Mineralstoffen entstehen. Der Mangel kann durch verschiedene Ursachen ausgelöst werden, wie Erkrankungen,  einseitige Mangelernährung, Umweltbelastungen  negative psychische Zustände. Ist der Mineralstoffhaushalt der Körperzellen gestört, kann die Zufuhr von Mineralsalzen einen Ausgleich bewirken, die Störung damit beheben und zur Gesundung führen

Deshalb verwendete Schüßler seine Salze in potenzierter Form. Die Therapie nach Dr. Schüßler ersetzt dabei nicht die gesunde Ernährung. Das Schüßler-Mineral in potenzierter Form ist der kleine Schlüssel, um die Zelle aufzuschließen, damit ein aus der Nahrung kommendes großes  Mineral einfacher in die Zelle eingeschleust werden kann. So werden die Zellen durch die Information der Salze angeregt, das fehlende Mineral besser aus der Nahrung aufnehmen zu können. Damit ist die Biochemie nach Dr. Schüßler eine Reiztherapie und Regulationstherapie.

Durch diese Wirkungsweise kann auch weitgehend eine negative Wirkung ausgeschlossen werden. Wird ein Mineralsalz, dass der Körper nicht braucht, eingenommen, bleibt der Reiz des Salzes ungenutzt. Dadurch ergibt sich für die Therapie mit Schüßler-Salzen auch keine wirkliche Kontraindikation.

Die Salze werden über die ideal über die Zunge aufgenommen, deshalb sollte man Schüßler Salze möglichst lange im Mund behalten, um die Wirkweise zu erhöhen.

Wie stellen wir einen Mangel fest?

Um einen Mangel schnell zu ermitteln, hat sich die Anlitzdiagnose bewährt. Im Gesicht zeigen sich chronische Mängel von Salzen sehr offensichtlich. Bei Interesse sprechen Sie uns gern an.