Biologisches Dekodieren

Was ist das?

Gesund werden mit der Intelligenz des Körpers

Lange haben wir gedacht, Krankheit sei ein Missgeschick der Natur, eine sinnlose Störung, die uns zufällig trifft. Doch körperliche oder psychische Beschwerden sind kein Zufall. Sie haben damit zu tun, was uns im Leben passiert, wie wir dies erleben, und wie wir geprägt wurden: im Mutterleib, während unserer Geburt und Kindheit, sowie epigenetisch durch Erfahrungen unserer Eltern und Vorfahren.

Jede Krankheit und jedes Symptom haben einen bio-LOGISCHEN Sinn
Das zeigen aktuelle Forschungsergebnisse, u.a. aus der Psychoimmunologie und Epigenetik (Prof. Joachim Bauer, Dr. Bruce Lipton), der Neurophysiologie (Giacomo Rizzolatti, Entdecker der Spiegelneuronen), Neuropsychiatrie (Dr. Jean Lerminiaux) und der Neuro-Psycho-Genealogie (Dr. Gérard Athias).
Die „Funktionsstörung“ des Körpers stellt sich nach präzisen biologischen Mechanismen ein: Die Krankheit (das Symptom) ist eine exakte körperliche Antwort auf eine fürchterliche Stresssituation, die in diesem Augenblick auf mentaler und emotionaler Ebene nicht verarbeitet werden kann. Weil anhaltender Stress lebensbedrohlich für das Individuum ist, greift unser Gehirn wie ein Computer auf bewährte Programme zurück:

Biologische „Überlebenscodes“, die darauf abzielen, die akute Stresssituation auf biologischem Wege zu lösen. Das Gehirn löst also ein bestimmtes Symptom aus, um Stress zu reduzieren und das Überleben des Einzelnen und seiner Nachkommen zu sichern.Erkrankungen werden also vom Gehirn gestartet und gesteuert – sollte man also nicht genau dort ansetzen, um die Voraussetzungen für eine Genesung zu schaffen?

Auf dieser Überlegung aufbauend haben Mediziner und Therapeuten eine erstaunlich wirksame Therapieform entwickelt: Das Biologische Dekodieren von Symptomen. Mit diesem Verfahren lässt sich der persönliche „Überlebenscode“, der zu dieser bestimmten Erkrankung geführt hat, systematisch entschlüsseln (dekodieren):

verstehen – fühlen – und beheben